Gastronomie und Restaurants

Die Bevölkerung dieser Region arbeitete in der Vergangenheit vor allem als Bauern, Viehzüchter und Müller. Auch die Waldnutzung spielte eine große Rolle. Ihr Arbeitsalltag bestimmte ihre Essgewohnheiten. Das Essen wurde auf dem Herd in Tontöpfen (rukače) aufbewahrt. Das wichtigste Nahrungsmittel, Brot, wurde vorwiegend aus Mais gebacken – am Anfang zugedeckt mit Asche und glühenden Kohlen. Später fing man damit an, beim Backen die von Töpfern gemachten Tondeckel (peka oder pekva) einzusetzen. Außerdem wurde oft ein Brei aus verschiedenen Getreidesorten wie Hafer, Gerste und  Hirse (palenta) zubereitet, der mit Butter abgeschmeckt wurde.

Milch, an der es in der Gegend nicht fehlte, wurde verschiedenartig verarbeitet: süß oder sauer. Regelmäßig wurden Sauermilch (kiselina), Käse, Butter, basa (eine Frischkäsesorte aus Rahm) und Rahm hergestellt.

Für die Käseherstellung nahm man das Lab, und Butter wurde in besonderen Behältern (stapovi) gemacht. Micherzeugnisse wurden vorwiegend in der Sommerzeit gegessen, ergänzt durch frisches oder gekochtes Gemüse oder Geräuchertes (Schinken, Speck, Würste). Eine der Hauptdelikatessen war Lamm am Spieß.


An Kuchenarten wurden masnica (Fettteig gefüllt mit Zwiebel, Quark, geräuchertem Schinken oder mit süßem Quark und Rosinen), salzige Kartoffel- und Kohlstrudel, Gugelhupf, uštipci (süße frittierte Hefeteigflädchen) und verschiedene Strudelsorten gebacken. Im Winter wurden außer Fleisch (meistens geräuchertes) Kartoffeln und Sauerkraut, Bohnen, Rüben und Kohlrabi zubereitet. Eingemachtes Gemüse aß man auch als Salat, zum mit Butter abgeschmeckten Getreidebrei.


Da der Wald ein wichtiger Bestandteil im Leben der Einheimischen war, wurde er auch als Nahrungsquelle genutzt: Man ging auf Wildjagd (als Delikatesse galten Ziesel) und sammelte Waldfrüchte. Außerdem sammelte man oft Pilze: Morcheln, Austern- und Blätterpilze. Das Fischen war, trotz der Nähe der Seen, nicht stark vertreten. Am ehesten wurden Forellen in den Bächen „Plitvica“, „Sartuk“ und „Jasenica“ geangelt.


Auch heute können die Besucher einen Teil der Traditionen durch das reiche gastronomische Angebot erleben. Kurzurlauber können traditionelle Spezialitäten kaufen, während Feinschmecker die Spezialitäten und das authentische Ambiente des Restaurants „Lička kuća“ vor Ort genießen können. Im Park befinden sich noch zwei Restaurants sowie mehrere Bistros und Cafes, in denen Sie ausruhen können.