Šibenik

Ortbeschreibung (Šibenik)

Šibenik liegt ungefähr in der Mitte der kroatien Adriaküste, in einer malerisch verzweigten Bucht, in welhe di Krka mündet, einer der schönsten Karsfflüsse Kroatien. Heute ist Šibenik administrativ - politisches, ökonomisches und gesellschaftlich-kulturelles Zentrum der Gespanschaft, deren Gebiet sich an der Küste entlang zwischen dem Küstenland von Zadar und Split in einer Länge von etwa 100 km erstreckt, und sich bis zu 45 km tief ins Hinterland ausdehnt.


Das Gebiet von Šibenik umfaßt etwa 1000 km2 und hat eine Anzahl von Inseln und einen Küstenstreifen mit seinem Hinterland. Zur Gemeinde Šibenik gehören 242 Inseln, Eilande und Felsenriffe. Dieser Archipel befindet sich zum größten Teil irn nordwestlichen Teil des Šibeniker Aquatoriums und zeichnet sich durch seine Verzweigtheit, seine Kahlheit und schütttere Besiedlung aus - in der Gemeinde Šibenik gibt es im ganzen nur 10 Inselortschaften.


Die zahlreichste Inselgruppe sind die Kornati, bekannt wegen ihrer bizarren Formen und ihrer Naturschönheiten. Aus der Šibeniker Bucht, die 10 km lang und 300 - 1200 m breit ist, kommt man durch einen schmalen, gewundenen Kanal auf das offene Meer und die Inseln hinaus. Das Küstengebiet von Šibenik ist nur einige Kilometer breit und erstreckt sich bis zum Gebirgszug Trtar, und im Südosten bis zum Bergrücken der Svilaja.


Dieses Gebiet, auf dem 66 % der Einwohner der Gemeinde Šibenik leben, erlebte nach dem Zweiten Weltkrieg eine sehr starke Urbanisierung. Hier befinden sich fast alle Produktionskapazitäten, und hier konzentriert sich fast die gesamte wirtschaftfiche Tätigkeit der Gemeinde Šibenik.


Das Reliefbild des Šibeniker Gebietes charakterisieren Gebirgskämme aus Kalkstein (Trtar erstreckt sich gegen Südosten, und vor ihm verlaufen die niedrigeren Gebirgskärmme des Šibeniker Küstenstreifens), ferner Täler (Gornje und Donje Polje) und Gebirgsplateaus, wo die Landwirtschaft gedeiht.


grad-Sibenik


Geschichte


Šibenik hebt sich zwischen allen anderen kroatischen Adtriastädten mit seiner einzigartigen Lage, in der malerischen und breiten Bucht in der der Fluß Krka mündet, hervor. Die Stadt entstand als alt - kroatisches Castrum (Festung oder befestigtes Lager), arn Fuße der Burg des hl. Michael, die auch heute über der Stadt dominiert. Šibenilk wird zum ersten Mal im Jahre 1066 erwähnt, in einer Urkunde des wichtigsten aller kroatischer Regierender – des Königs Petar Krešimir dem IV.


Šibenik, als allein enstandene kroatische Stadt, erhält ihre Civitat, d.h. den Status einer Stadt im Jahre 1298, als das Bistum Šibenik errichtet wurde. Der Blick auf Šibenik zeigt uns eine einzigartige Harmonie der urbanen Poetik einer Stadt mit ihrer natürlichen Umgebung. Der Hafen, durch den Kanal des hl. Antonius mit dem offenen Meer verbunden, ist seit Jahrhunderten die Triebkraft der allgemeinen Entwicklung des Gesamtwirtschaftsaufschwungs der Stadt.


Am Eingang in den Kanal befindet sich die Festung des hl. Nikolaus, die bekannteste Renessaincefestung an der östlichen Seite der Adria. Die Stadt ist umgeben durch die Burg des hl. Michael, des hl. Johannes und die Burg Šubićevac, die zusammen mit der Festung des hl. Nikolaus, das Symbol der unbesiegten Stadt Šibenik darstellen, was sich auch irn Heimatkrieg bestätigte.


Die Kathedrale des hl. Jakobs in Šibenik, wurde länger als 100 Jahre lang gebaut, als Zeugnis der Hartnäckigkeit, des Verzichtes und des Glaubens mehrerer Generationen der Bürger von Šibenik. Sie ist nicht nur im kroatischen Bauwesen ein bekanntes Denkmal, sondern hat ihre Position auch in der europäischen Baukunst fest eingenommen. Diese Kathedrale ist ein einmaliges Bauwerk, das ausschließlich aus Stein gebaut wurde, ohne Anwendung jeglicher anderer Baumateriale oder Bindungsmittel, die Rippen und Steinplatten sind sehr spielerisch, ja sogar kühn in die Konstruktion eingefügt.. 


Auch ihre Renessaincefassade in Form eines Dreiblattes ist eine einmalige Charakteristik, nicht zu vergessen, die eingegliederten 71 realistischen Portraits an ihren Apsyden. Die dokumente zeugen über die Beiträge der ganzen Gemeinschaft die den Bau ermöglichten, aber auch vieler einzelner Personen, unter welchen besonders die einheimischcn Steinmetzer, Baumeister und Handwerker.


Der bekannteste von ihren ist Juraj Matejev Dalmatinac, aus Zadar, der mit Šibenik 1441 einen Vertrag unterzeichnete durch welchen er die Pflichten des Promeisters der Šibenik Kathedrale übernahm. Die Kathedrale, zusammen mit rdem renessaincen Stadtrathausgebäude und der naheliegenden kleineren Kirchen, Palästen und dem Regentenpalast in dem sich heute das Gespanschaft- museum befindet, formen den Rahmen eines der sicher schönsten Stadtplätze des kroatischen urbanistischen Erbes.


Im 15. und 16.Jahrhundert war Šibenik eines der wichtigsten kroatischen humanistischen und Renessaincezentren. In derr Stadt waren zu der Zeit die Schriftstelter Juraj Sizgoric, Antun und Faust Vrancic, Petar Divnic und Ivan Polikarp Severitan, die Musiker Ivan Sibencanin, Julije Skjavetic und Ivan Lukacic, der Historiker Dinko Zavorovic, die Maler Nikola Vladanov und Juraj Culinovic, die Graphiker Martin Kolunic-Rota, Horacije Fortezza und Natal Bonifacij, wie auch viele Bildhauer und Baumeister aus dem Kreis um Juraj Matejev Dalmatinac tätig.


Wissenschaftler und Visionär, Lexikograph und Erzähler, Philosoph und Theologe, ist Faust Vrancic die bekannteste Renessaincefigur dieser Zeit. Wissenschaftler und Visionär, Lexikograph und Erzähler, Philosoph und Theologe, ist Faust Vrancic die bekannteste Renessaincefigur dieser Zeit. Der Autor des ersten kroatischen Wörterbuches ist auch Autor des bekannten Buches der Projekte und Erfindungen unter dem Titel Machinae novae (neue Maschinen).


Unter vielen Ideen ist besonders die erste Darstellung, die Zeichnung, des homo volanis (fliegender Mensch) zu betonen, denn diese war erste Darstellung des Fluges eines Menschen mit einem Fallschirm überhaupt. Die Kirche und das Kloster des hl. Franziscu aus dem 14. Jhr, das erste kroatische nationale Sanktuarium des hl. Nikola Tavelic, sind jahrhundertlang ein wichtiges kirchliches und kulturelles Zentrum.


In der Sammlung des Klosters werden mehr als 150 Inkunabeln und ebenso viele wertvolle handschriftliche Kodeksschriften aufbewahrt, ünter welchen sich die bekannte Sibenska molitva befindet, der erste kroatische poetische Text in Latein geschrieben. In der Kirche sind auch die Orgeln in ihrer Originalform, wie sie im 18. Jhr. vom bekannten kroatischen Orgelbauer, Petar Nakic gebaut wurden, erhalten. Über das lebhafte, moderne Kulturschaffen der Stadt Šibenik, zeugt heute das traditionelle Kinderfestival - Šibenik - Kroatien.



www.sibenik-tourism.hr/ger/bastina.asp